"Mit der KI im musikalischen Frage-Antwort-Spiel"

In der Lehre bieten KI-gestützte Werkzeuge zahlreiche Möglichkeiten zur Verbesserung und Individualisierung des Lernens. Adaptive Lernplattformen können mit personalisierten Übungen und Echtzeit-Feedback auf die spezifischen Bedürfnisse der Studierenden eingehen.

An der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar wird derzeit im Rahmen eines Förderprogramms ein sogenannter „Musik-Automat“ entwickelt, der die Studierenden in einem kreativen Frage-Antwort-Spiel für das Hören und Komponieren verschiedener Musikstile sensibilisieren soll. Im Gespräch mit dem Initiator des Projekts, Prof. Jörn Arnecke, erhalten wir einen tieferen Einblick in die Funktionsweise seiner Kompositionsplattform und diskutieren die Möglichkeiten und Grenzen von KI-Tools im Musikunterricht. 

Neben der Integration von KI in den Musikunterricht wollen wir auch eine kritische Diskussion anstoßen und die Auswirkungen von KI auf traditionelle Berufsbilder thematisieren. Musikhochschulen stehen vor der Aufgabe, ihre Studierenden auf eine Zukunft vorzubereiten, in der KI eine zentrale Rolle spielen wird, ohne dabei die menschliche Kreativität und Originalität aus den Augen zu verlieren.

Anmerkungen zur Veranstaltung:

Die Veranstaltung findet hybrid statt und wird aus unserem Lernraum-Atelier in der Amalienstraße 13 übertragen. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Es wird eine Auswahl an kleinen Snacks und Getränken geben, um die Diskussion noch gemütlicher zu machen.

Für die Online-Teilnahme haben wir einen BigBlueButton-Raum eingerichtet, der eine Viertelstunde vor Beginn der Veranstaltung geöffnet wird. 

Die Veranstaltung wird technisch unterstützt und moderiert.

 

Foto: Henri Sowinski

Hochschule Schmalkalden

Kontaktstellen

Leichte Sprache